Thomas Spitzer tritt seit 2009 auf Poetry Slams auf. Seitdem hat er über 200 der modernen Dichter-Wettbewerbe in Deutschland, Österreich, Lichtenstein, Luxemburg und der Schweiz gewonnen. Ferner bereiste der gebürtige Freiburger mit dem Goethe-Institut Brasilien, Taiwan, China und die USA. 2016 gewann Spitzer den Nightwash Talent Award und veröffentlichte mit "Goethe, Schiller, Chinakohl: Als Humorbotschafter im Land des Lächelns" seine erste längere Erzählung bei Bastei Lübbe.

 

Seitdem ist Spitzer vor allem mit Nightwash Live in NRW auf Tour. Im Frühjahr 2017 sorgte er mit der "Hazel Brugger und Thomas Spitzer haben eine Show"-Show für Furore. Der Schweizer Tagesanzeiger bezeichnete die Show als eine "Art Vivisektion" des deutschen Fernsehens, das SRF schrieb, sie sei "anarchisch, absurd, unkonventionell". Im Oktober 2017 premiert sein erstes Solo-Programm. Es heißt "Super Funny".

 

Auszeichnungen:

2015: Ungewöhnlichster Buchtitel des Jahres 2014

2015: Bayernslam (3. Platz)

2015: Oberpfälzer Kabarettpreis (Förderpreis)

2016: Karl-Marx-Poesie-Preis (2. Platz)

2016: Jahressieger beim Bunker Slam Finale aller Gewinner 2015 (Laeiszhalle Hamburg)

2016: Nightwash Talent Award

 

Presse:

 

Rezension Juli 2017 beim SRF (zur "Hazel Brugger und Thomas Spitzer haben eine Show"-Show)

 

Interview Juni 2017 bei StageCat (über Lieblingsbühnen, beleidigende Kritiken und ungewöhnliche Haustiere)

 

Interview Oktober 2016 bei Bastei Lübbe (über "Goethe, Schiller, Chinakohl")